IoT-Geräte mit Sicherheitsdefizit

IT Security Consultant Dr. Erlijn van Genuchten in E&M powernews zum "IT-Schutz im Smart Home"

"Vorkehrungen können vor allem die Geräte- und Softwareentwickler treffen“, betont Dr. Erlijn van Genuchten gegenüber Fritz Wilhelm von E&M powernews. "Denn eine wirksame Verschlüsselung der Daten, die beispielsweise innerhalb eines Smart-Home-Systems ausgetauscht und zwischen dem Smart Home und einem Energieversorger übertragen werden, dürfe eigentlich in keinem Smart-Home-System fehlen. Gleichzeitig lasse sich die Angriffsfläche einschränken, wenn nicht benötigte oder erst für künftige Anwendungen angelegte Funktionen in den IoT-Geräten gar nicht erst implementiert würden. 'Angreifer könnten in der Lage sein, solche versteckten und noch unsichtbaren Funktionen aufzuspüren und sie als Einfallstor zu nutzen.'"

Den vollständigen Artikel "Angriff durch die Hintertür. Beim IT-Schutz im Smart Home sind vor allem Geräte- und Softwarehersteller gefordert. Aber auch die Anwender können relativ einfach Sicherheitsmaßnahmen ergreifen" finden Sie im Abonnentenbereich der E&M powernews vom 28.06.2017.


Termine

22.10.2019
Secu1: Digitale Forensik bei Computern und Smartphones

22.10.2019
Karriereforum in Salzburg

24.10.2019
MINT-Jobtag in Stuttgart

24.10.2019 15:50
SySS auf der t2 infosec conference